Aktuelle Berichte

Eröffnung zum 125-jährigen Kolping-Jubiläum

2018-02-19-stiftugnsfest-hilfenhaus.JPG
2018-02-19-stiftugnsfest-hilfenhaus.JPG

Festgottesdienst mit Bezirkspräses Kranz

Mit einem eindrucksvollen Festgottesdienst in der festlich illuminierten Pfarrkirche, eröffnete die Kolpingsfamilie Burghaun ihr 125-jähriges Jubiläum.


Gegründet wurde die Kolpingsfamilie am 11.2.1893 von Handwerkern, die in den Wintermonaten in Westfalen arbeiteten.  Sie erfuhren in der Fremde Heimat, Bildung und Geborgenheit bei westfälischen Gesellenvereinen. Der Geist Kolpings hat sie einfach nicht losgelassen, weil er Herz und Seele berührte, betonte Vorsitzender Günter Pilz in seiner Begrüßung.  Unter dem Motto: " Wir sind Kolping, Menschen dieser Zeit", zelebrierten Bezirkspräses Diakon Thomas Kranz, Buttlar, Pfr. i.R. Ehrenpräses Gerhard Bug, Hünfeld und Präses Pfr. Franz Hilfenhaus die Messe. Musikalisch begleiteteten den Gottesdienst die Organisten Markus Hofmann, Dittlofrod, Verena Fink, Haselstein und der Trompeter Michael Keller, Dittlofrod. Erstmalig erstrahlte das Gotteshaus innen und außen in orange. Der feierliche Einzug mit dem Gründungsbanner und Fahnen sowie Messdienern und Zelebranten wurde mit Trompete und Orgel begleitet.
Die Kyrierufe, unter den Stichworten Freude, Begeisterung, Mut, Tatkraft, Gottvertrauen und Verantwortung, wurden von Präses Hilfenhaus mit der Gitarre begleitet.
In seiner eindrucksvollen Predigt nahm Bezirkspräses Kranz Bezug auf Jesus Christus, der zu den Menschen in Gleichnissen sprach. Es ist den Menschen heute nicht mehr gegeben zu hören, weil sie nicht mehr wirklich hören, d.h. gehorchen wollen, so der Prediger. Ist eine  Kolpingsfamilie oder Institution auch nach 125 Jahren noch in der Lage hinzuhören oder will sie das überhaupt noch?, fragte Thomas Kranz. Das Hinhören auf die Botschaft des Evangeliums kann den eigenen Horizont erweitern, wenn ich bereit bin mich auf Fragen und Anfragen einzulassen, Ideen oder gar Veränderungen zumindest positiv zuzulassen, gab Bezirkspräses Kranz den Zuhörern mit auf den Weg.  In einer Gabenprozession wurden ein Fußball, Werkzeug, Tasche, Altkleidersack, Blumen sowie Brot und Wein textlich zum Altar gebracht. Die Kollekte wurde einem  brasilianischen Hilfsprojekt für verwahrloste Kinder und Familien im Großraum Sao Paulo zugedacht. Nach dem Festgottesdienst trafen sich die Mitglieder im Pfarrzentrum zum gemeinsamen Abendessen. Mariette Nenzel, Ursula Burkardt und Wolfgang Gutberlet präsentierten einen Geschichtsrückblick in Wort und Bild. Mit einem Kolpinglied endete der Jubiläumsabend.
 

2018-02-19-kolpingbild-stiftungsfest.JPG
2018-02-19-einzug-festgottesdienst.JPG
2018-02-19-stiftungsfest-gabenbereitung.JPG
2018-02-19-zelebranten-170218.JPG
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen