Aktuelle Berichte

Kolpingsfamilie Altenmittlau feierte ihr 70-jähriges Bestehen

Jubiläum Altenmittlau 2018
Jubiläum Altenmittlau 2018

Mit einer feierlichen Heiligen Messe eröffnete die KF Altenmittlau ihr Fest zum 70-jährigen -Jubiläum.


Als Ehrengäste geladen waren u.a. Birgit Gruß, Diözesanvorstand des Bistums Fulda, der Ehrenpräses der KF Stefan Buß, Bezirkspräses Pfr. Hans-Hermann Klüh, Pfr. Stanislas Abena, der als Subsidiar in Freigericht weilt, Diakon Michael Harth sowie Präses und Pfarrer Professor Dr. Patrick Kasaija der auch die Messe zelebrierte.

Pfr. Hans Höfler predigte über die Dreifaltigkeit und bat die Gläubigen sich nicht in Verzagtheit, Angst und Verdrossenheit zu verlieren, sondern Gott und damit die Dreifaltigkeit gegenüber den Mitmenschen sichtbar zu machen, ihre Talente einzusetzen und sich für Gottes Sache zu begeistern. So wie die Kolpingsfamilien sich für die Sache Adolph Kolpings begeistern. Im Leben der Menschen sollten Bemühungen, Hoffnungen, Freude am Lob Gottes und die Liebe einen festen Platz haben.

Weitere wichtige Gäste des Festaktes waren Pfr. Dr. Norbert Zwergel, dessen Familie viel mit der örtlichen Gründung der Kolpingsfamilie zu tun hatte, als diese in der Schneiderstube Zwergel vor 70 Jahren aus der Taufe gehoben wurde. Natürlich war auch der aus Altenmittlau stammende Pfr. Hans Höfler anwesend, der seit 64 Jahren Mitglied in der KF ist und die Festpredigt hielt.  Für den festlichen Rahmen sorgten der Kirchenchor Cäcilia unter der Leitung von Willy Trageser, der sich mit SängerInnen aus Bernbach verstärkt hatte, sowie der jüngst mit dem Kulturpreis ausgezeichnete Organist Markus Noll. Außerdem erschienen waren alle 6 Kolpingsfamilien des Bezirkes mit Banner, Vertreter der KAB Freigericht, Bürgermeister Joachim Lucas, der Ortsbeiratsvoritzende Stefan Hartmann und Herbert Huth, Vorsitzender der Gemeindevertretung sowie viele mehr.

Dass der Geist von Adolph Kolping hier auch 70 Jahre nach Gründung der Kolpingsfamilie nach wie vor lebendig ist, zeigt schon ein kurzer Blick in das Jahresprogramm. Bunt und vielfältig präsentiert sich die KF Altenmittlau. Seit Jahren gehören die Grabwache von Gründonnerstag auf Karfreitag, die regelmäßigen Maiandachten an der Altenmittlauer Grotte, die Friedenswallfahrt an die Horbacher Grotte, das Johannisfeuer und der Kolpinggedenktag Anfang Dezember zum festen Bestandteil der Aktivitäten. Großgeschrieben wird bei der KF Altenmittlau auch die internationale Solidarität, dazu gehören die alljährliche Kleidersammlung Aktion Eine Welt sowie der Ostereierverkauf. Die Erlöse gehen an das Kolping-Berufsbildungszentrum in Muramba/Ruanda sowie an ein Ausbildungsprojekt in Brasilien.

„Auch wenn unsere 48 Mitglieder in den letzten Jahren alle ein wenig älter geworden sind, an der Vitalität unserer Kolpingsfamilie hat dies nichts geändert“, erklärte Winfried Noll. Der 77-Jährige leitet seit 2004 zusammen mit Barbara Nietsch und Norbert Müller in einem Dreierteam die Geschicke der Kolpingsfamilie. 

Nach dem Gottesdienst begaben sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie in die Gaststätte Kraut, wo sich der offizielle Teil des Jubiläums abspielte. Hier wurden dann auch die Ehrungen vorgenommen sowie das Ehrenzeichen der Kolpingsfamilie Altenmittlau überreicht. Geehrt wurden Siegfried Höfler für 70 Jahre, es fehlten Siegfried Naumann, Kurt Meier, Karl Höfler; für 65 Jahre wurde Hans Meckel geehrt, der leider auch nicht da sein konnte; für 60 Jahre geehrt wurde Winfried Noll. Das Ehrenzeichen der KF Altenmittlau wurde von der stellvertretenden Vorsitzenden des Diözesanverbandes, Frau Birgit Gruß an Hermann Trageser, Barbara Nietsch, Norbert Müller und Winfried Noll überreicht. Ein Bildbericht „Was würde Kolping heute sagen?“ von Brigit Gruß, der Auftritt der Allemundos sowie die Darstellung der Chronik rundeten das Fest ab.

Jubiläum Altenmittlau 2018
kuchen1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen