• Werkwochen

Kolping Werkwochen



  • Erste Berufsorientierung für Asylbewerber und Geflüchtete

    Die Projektidee

     

    In der mehrtägigen Werkwoche sollen durch eine zielgruppenorientierte Mischung von theoretischen Schulungen mit Gruppenarbeit sowie praktischen Erfahrungen bei Handwerksbetrieben Grundkenntnisse zu Themen der Arbeitswelt und der Gesellschaft in Deutschland vermittelt werden.

     

    Dazu werden in den unterschiedlichen Regionen des Diözesanverbandes Kleingruppen von 10 bis 15 Asylbewerbern gebildet, die das Wochenprogramm gemeinsam durchlaufen. Dabei soll in den Schulungen über das Berufs- und Ausbildungssystem ebenso wie über gesellschaftspolitische Grundlagen informiert werden, damit bei den Firmenbesuchen erste Grundkenntnisse vorhanden sind.

    Darauf folgen zwei oder drei Besuche in Handwerksbetrieben in unterschiedlichen Berufssparten. Während der Besuche in den Handwerksbetrieben sollen praktische Arbeitserprobungen (möglichst an einem vollen Arbeitstag) erfolgen, um einen ersten verwertbaren Eindruck über das jeweilige Berufsbild und einen Arbeitstag zu erhalten.

    Abschließend ist ein Erfahrungsaustausch der Teilnehmer mit Fragerunde und weiteren bedarfsbezogenen Schulungen vorgesehen.

    Während der Schulungen und Firmenbesuche mit praktischen Arbeitserprobungen werden die Teilnehmer von ehrenamtlich Engagierten aus den örtlichen Kolpingsfamilien begleitet und betreut.